KDN.sozial Software Jugendämter

KDN.sozial bie­tet Ihnen eine inte­grier­te Soft­ware zur ganz­heit­li­chen Bear­bei­tung der Hil­fen nach dem SGB XII und Asyl­blG an. Das Fall­manage­ment (ASD) und die wirt­schaft­li­chen Leis­tun­gen sind mit­ein­an­der ver­knüpft und sind die Grund­la­ge für eine qua­li­täts­ori­en­tier­te Abwick­lung und Steue­rung der Leistungen.

Das Pro­gramm ist als Web-Anwen­dung kon­zi­piert, so dass am Arbeits­platz kei­ne beson­de­re Instal­la­ti­on erfor­der­lich ist und ledig­lich ein Brow­ser benö­tigt wird.

Die Soft­ware wird in Zusam­men­ar­beit mit erfah­re­nen Prak­ti­kern aus den Sozi­al­äm­tern für ihre Belan­ge ent­wi­ckelt und bie­tet eine effek­ti­ve Unter­stüt­zung der Pla­nung, Imple­men­tie­rung, Koor­di­nie­rung, Über­wa­chung und Eva­lu­ie­rung des Ver­sor­gungs­be­darfs Ihres Klienten.

 

Die Ein­satz­mög­lich­kei­ten der Soft­ware für das Fall­manage­ment sind viel­fäl­tig und erstre­cken sich auf die Bereiche:

 

  • Inte­gra­ti­on u. Flüchtlingssozialarbeit
  • Wohnungslose/Wohnberatung
  • Pfle­ge­be­ra­tung
  • Pfle­ge­be­gut­ach­tung
  • Hil­fe zur Pflege
  • Früh­för­de­rung
  • Ein­glie­de­rungs­hil­fe
  • Teil­ha­be im Alter

Sie kön­nen sich in einer klar struk­tu­rier­ten Ober­flä­che jeder­zeit einen Über­blick über die Stamm‑, Gesundheits‑, Finanz‑, Res­sour­cen/­Pro­ble­me- und Hil­fe­pla­nungs­da­ten verschaffen.

Das Fall­manage­ment (ASD) unter­stützt Sie effek­tiv bei der Durch­füh­rung und Fort­schrei­bung der Hilfeplanprozesse.

KDN.sozial bie­tet Ihnen ein ein­fach zu bedie­nen­des Sys­tem zur Erfas­sung der per­sön­li­chen Res­sour­cen- und Probleme.

 

Durch die Kate­go­ri­sie­rung der ein­zel­nen Berei­che wird der Erfas­sungs­auf­wand gering gehal­ten und bie­tet gleich­zei­tig die Basis für ein umfang­rei­ches Berichtswesen.

Um Bedar­fe zu decken, Zie­le zu errei­chen und letzt­lich die Situa­ti­on eines Men­schen zu ver­bes­sern, wer­den Maß­nah­men getrof­fen. Maß­nah­men von Trä­gern, Dienst­leis­tern oder sons­ti­gen Akteu­ren kön­nen doku­men­tiert und gesteu­ert werden.

 

Suchen Sie in der Anbie­ter­da­ten­bank nach geeig­ne­ten Maß­nah­men­trä­gern und ver­schaf­fen Sie sich einen Kostenüberblick.

Die Wir­kung von Maß­nah­men auf die Situa­ti­on, Bedar­fe und Zie­le; Gra­de der Ziel­er­rei­chung; Erfol­ge, aber auch not­wen­di­ge Plan­um­stel­lun­gen; das und vie­les mehr run­det in Form von Eva­lua­tio­nen die Arbeit im Fall­manage­ment ab und führt zu sicht­ba­ren Ergebnissen.

Wei­te­re Fea­tures sind eine Ter­min­ver­wal­tung mit Fris­t­über­wa­chung, der Daten­aus­tausch über die Aus­tausch­da­ten­bank mit der Berech­nungs­soft­ware von KDN.sozial.

  • Schnitt­stel­le zum Einwohnermeldewesen
  • Schnitt­stel­le zum Ausländerzentralregister
  • Schnitt­stel­le zum Dokumentenmanagementsoftware

Sämt­li­che Hil­fen nach dem SGB IX, SGB XII und Asyl­blG kön­nen über KDN.sozial abwi­ckelt und mit dem Fall­manage­ment ver­knüpft wer­den. Dabei erfolgt die Berech­nung vollautomatisiert.

 

Geän­der­te Sach­ver­hal­te wer­den mit weni­gen Klicks und Ein­ga­ben für die Ver­gan­gen­heit oder für die Zukunft im Fall erfasst. Dar­über hin­aus besteht durch die inte­grier­te Ein­nah­me­ver­wal­tung die Mög­lich­keit Buchungs­vor­gän­ge in KDN.sozial abzuwickeln.

 

Sozia­ler Dienst, Leis­tungs­sach­be­ar­bei­tung und die Ver­wal­tungs­kas­se kön­nen somit Hand in Hand arbeiten.

 

Dane­ben ste­hen wei­te­re Funk­tio­nen und Modu­le zur Verfügung:

 

  • Ver­mö­gens­ver­wal­tung
  • Unter­halts­ver­wal­tung
  • Kla­gen- u. Widerspruchsverwaltung
  • Inte­grier­tes Vordruckwesen
  • Ein­satz von Signa­tur­pads möglich

Dar­über hin­aus bie­tet die Anwen­dung die Mög­lich­keit der Anbin­dung an das GRU­SI-DAV zur Abfra­ge von Beschäf­ti­gungs- und Vermögensverhältnissen.

Wich­ti­ge Berech­nungs­grund­la­gen, wie Regel­be­dar­fe, Mehr­be­dar­fe oder Pfle­ge­sät­ze sind an zen­tra­ler Stel­le para­me­tri­siert und lösen im Ände­rungs­fall auto­ma­tisch Berech­nun­gen aller betrof­fe­nen Fäl­le aus.

 

Pfle­ge­hei­me, Wohn­hei­me für Men­schen mit Behin­de­run­gen, Pfle­ge­diens­te und ande­re sozia­le Dienst­leis­ter wer­den zen­tral in einer Anbie­ter­da­ten­bank ver­wal­tet. Ände­run­gen von Stunden‑, Tages- und Monats­sät­ze lösen eben­falls auto­ma­ti­sche Anpas­sun­gen der betrof­fe­nen Leis­tungs­fäl­le aus.

Das Ver­fah­ren zeich­net sich ins­be­son­de­re durch eine schnel­le und kom­for­ta­ble Erfas­sung der not­wen­di­gen Daten und einen hohen Auto­ma­ti­ons­grad aus. Sta­tis­ti­ken, Buchun­gen und Zah­lun­gen wer­den auto­ma­tisch erstellt.

Die offe­nen Daten­ban­ken sind die Grund­la­ge für umfas­sen­de Aus­wer­tun­gen und ein effi­zi­en­tes Controlling.

 

Die Ermitt­lung von Fall­kon­stel­la­tio­nen zur wei­te­ren Bear­bei­tung durch den Sach­be­ar­bei­ter ist ein­fach mög­lich. Die Ergeb­nis­se kön­nen den Sach­be­ar­bei­tern über die Soft­ware via Check­lis­te ein­fach zugäng­lich gemacht werden.

  • Sta­tis­tik §§ 121, 128a SGB XII, § 12 Asyl­bLG, 143 SGB IX (eStatistik.core)
  • Daten­ab­gleich nach § 118 SGB XII (GRU­SI-DAV)
  • Ren­ten-DTA
  • Bank­leit­zah­len
  • Schnitt­stel­le zu Kas­sen­ver­fah­ren für Ein­nah­men und Ausgaben
Scroll to Top

Jetzt suchen